Warum Handy-Kauf und Vodaphone insbesondere saugen

Lieber Handyverkäufer,
warum sehen die meinsten von euch in Aachen so aus wie das verabscheuungswürde Publikum von Fitness-Studios und Sonnenbanken? Hm, blöde Frage, liegt wahrscheinlich an eurer Clientel. Und warum habe ich wie seinerzeit bei Datek das Gefühl, von den Vodaphone-Jüngern über den Tisch gezogen worden zu sein? Seid ihr wirklich durch sich ständig ändernde Tarife so daneben, daß ihr nicht wißt, das euer Verein für Gespräche in andere Mobilfunknetze nicht 51¢ (erstes Fragen), nicht 68¢ (zweites Fragen, unter Hinzunahme eines zweiten Verkäufers) und auch nicht 86¢ (Versprecher bei vorhergehender Konsultation), sondern 79¢ pro Minute kosten?

Ist wirklich der einzige Grund, daß ich euch das Ding trotzdem abgekauft habe der, daß das Siemens-Teil in den metallic-braun Farben der Phantom Menace-Roboter herkommt?

Nachtrag von Oktober 2002:

Lustig, da wirft man denen fast 100€ an Gebühren für ab- und eingehende Telefonate im Ausland in den Rachen, erreicht aber nicht den Mindestumsatz von 5€, der nur mit innerdeutschen Gesprächen erreicht werden kann. Macht also nochmal 3,71€. *kopfschüttel*

Mehr Spass mit Vodaphone, Juni 2004

Ähnlichkeiten mit phonetisch gleich klingenden Firmen, die
     20 Mrd € weniger Steuern zahlen möchten, sind rein zufällig.
<%method kata>unmedia.phtml